SPECIALIZED-Bike über den Arbeitgeber – LeaseRad

JobRadMit JobRad erhalten Mitarbeiter einer Firma ein hochwertiges Fahrrad, E-Bike oder ein Pedal Electric Cycle ganz nach Wunsch. Man kann dieses ganz bequem über die Gehaltsabrechnung abbezahlen. Bei JobRad handelt es sich um ein Gehaltsumwandlungsmodell, das Menschen ermöglichen soll, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren oder in der Freizeit unterwegs zu sein. Durch die 1 % Methode wird dabei auch noch bares Geld gespart, denn das Privileg für Dienstwagen wurde seit November 2012 vom Finanzministerium auch auf (Elektro-)Fahrräder ausgeweitet. Unternehmen können nun ihren Mitarbeitern nicht nur einen Dienstwagen zur Verfügung stellen, sondern auch ein Dienstfahrrad. Arbeitnehmer können so ihr Dienstrad monatlich mit nur einem Prozent vom Listenpreis des Rades versteuern, die Versteuerung für den Fahrtweg entfällt in diesem Fall zur Gänze. Mit JobRad hat man die Möglichkeit, äußerst günstig und ohne hohen Investitionskosten an ein hochwertiges Fahrrad zu kommen, mit dem man lange Freude hat.

Die Vorteile von JobRad liegen für Arbeitnehmer wie Arbeitgeber auf der Hand

  • Mitarbeiter einer Firma, die sich ein JobRad zulegen, profitieren in erster Linie davon, dass der Kauf des Wunschrades insgesamt um einiges günstiger wird. Auch sprechen die steuerlichen Vorteile für sich.
  • Es besteht keine Bindung an ein Kapital für die Anschaffung eines JobRades, auch können Arbeitgeber ihren treuen Mitarbeitern einen Zuschuss zum neuen Rad gewähren.
  • Nicht zu vergessen ist der Beitrag für eine bessere Umwelt, der geleistet wird, wenn das Auto stehen gelassen und auf Fahrrad umgesattelt wird. Allgemein verbessert sich der Verkehrsfluss, man ist einfach schneller unterwegs und radelt sich dabei auch noch fit und gesund.
  •  Ein weiterer Vorteil des JobRades ist eine faire Aufteilung innerbetrieblicher Zuschüsse. Denn nicht jeder benötigt vielleicht einen Dienstwagen, aber ein Fahrrad können wirklich alle Mitarbeiter brauchen.
  • Mitarbeiter steigen mit JobRad in ein Leasingmodell ein, bei dem die Raten über das Bruttogehalt umgewandelt und bezahlt werden. Dadurch verringert sich die Versteuerung und der Kauf des Rades wird um einiges günstiger. Auch kann bei diesem Leasingmodell gleich eine angepasste Versicherung zu günstigen Konditionen abgeschlossen werden.
  • Arbeitgeber haben mit JobRad keine betrieblichen Extrakosten, da es sich bei diesem Modell um ein Dienstfahrzeug handelt und es auch so behandelt werden kann.
  • Beim Abschluss des Rahmenvertrages mit LeaseRad verpflichten sich Arbeitgeber nicht zum Kauf von Fahrrädern. Lediglich die Möglichkeit dazu wird mit dem Vertragsabschluss eröffnet.
  • Mitarbeiter, die mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, sind meistens gesünder und motivierter, was sich auch positiv auf das Unternehmen auswirkt.
  • Betriebe, deren der Umweltschutz ein Anliegen ist, werden mit JobRad ein einmaliges Konzept für sich entdecken, das auch für das Firmenimage ein positives und innovatives Modell darstellt. Dabei wird auch noch an Parkplatzkosten gespart.

Der Wechsel auf JobRad für Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist denkbar einfach

  1. Dazu schließt der Arbeitgeber lediglich einen Vertrag mit LeaseRad ab. Weiß ein Dienstgeber noch nichts über JobRad und möchte man trotzdem ein Dienstrad mit Leasing-Gehaltsumwandlungs-Konzept erwerben, denn sollte man alsbald den Arbeitgeber von dieser Möglichkeit mit all seinen Vorteilen erzählen. Aber auch umgekehrt haben Dienstgeber die Möglichkeit, ihren Arbeitnehmern von JobRad zu erzählen und diese zu einem Dienstrad zu motivieren.
  2. Der Arbeitnehmer sucht sich im Anschluss einfach sein JobRad aus und vereinbart mit seinem Dienstgeber die Aufteilung der Kosten. Wer gut im verhandeln ist, könnte vielleicht noch einen Teil der Leasingraten vom Arbeitgeber finanziert bekommen.
  3. Hat man sein Wunschrad gefunden, können die individuellen Raten inklusive Kostenvorteile online berechnet werden. Natürlich können auch Probefahrten mit dem Rad unternommen werden. Sämtliche Modelle von Rädern stehen dabei zur Auswahl, darunter Cityräder, Rennräder, Mountainbikes aber auch E-Bikes und Pedelecs.
  4. Hat man für sich die richtige Wahl getroffen, muss nur noch ein Überlassungsvertrag mit dem Dienstgeber abgeschlossen werden.
  5. Für den Mitarbeiter wird sein Anteil an Leasingraten einfach über eine Gehaltsumwandlung bezahlt. Das heißt, dass bei der Abholung des gewünschten Fahrrades keine Kosten anfallen.

1 %-Regelung

JobRad ist ein komplett neues Leasing-Modell für Dienstfahrräder. Durch die 1 % Regelung und dem Gehaltsumwandlungsmodell fährt man insgesamt um bis zu 40 Prozent günstiger. In Deutschland ist das Modell relativ neu, in anderen europäischen Ländern erfreut es sich aber bereits äußerster Beliebtheit. Denn Radfahren hat viele Vorteile. Es trägt nicht nur einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz bei, man hält sich bei dieser Form der Fortbewegung noch äußerst fit. Außerdem spart man jede Menge Zeit, wenn man dem Stau einfach umfahren kann. Radfahren ist die günstigste Möglichkeit, in der Stadt mobil zu sein.

Navigation